Kapfenberg Bulls fixieren Einzug in das Halbfinale

Im dritten Viertelfinalspiel der Play Offs 2019 der Admiral Basketball Bundesliga fahren die Kapfenberg Bulls auswärts bei den Vienna D.C. Timberwolves einen 91:81-Arbeitssieg ein und stehen nach einem glatten 3:0 in der Serie im Halbfinale.

Die Hausherren suchen zu Beginn ihr Heil in der Offensive und versuchen sich erfolgreich vom Dreier. Die Bullen lassen sich davon jedoch nicht beeindrucken und bleiben dran – nach vier Minuten steht es 8:7. In weiterer Folge entwickelt sich ein flottes und dynamisches Spiel, in dem sich der amtierende Meister optische Vorteile erarbeiten kann, diese jedoch nicht immer nutzt. So steht es nach 10 Minuten 17:21.

Viertel zwei beginnt wie das erste, die Timberwolves starten aktiver und gehen mit 24:21 in Führung – Head Coach Mike Coffin greift zu einem time out. Nach der Auszeit fällt der nächste Dreipunkter, wiederum für den Aufsteiger. Auf zwei Zähler durch Bogic Vujosevic wieder ein Dreier, es steht 30:23, noch 7:13 Minuten in Abschnitt zwei zu spielen. Insgesamt legen die Wölfe innerhalb von 3:30 Minuten einen 16:2-Run hin und führen somit mit +10 Punkten. Die Bullen arbeiten sich wieder heran, unter anderem übernimmt Routinier Milan Stegnjaic Verantwortung und zimmert den Ball von der Dreipunktelinie in den Korb. Nach 6:15 Minuten lautet der Zwischenstand auf 35:32. 70 Sekunden vor der Halbzeit verkürzt Captain Marck Coffin per Dreier auf -2 (40:38), Sekunden später gleicht Marino Sarlija aus. In die Pause geht es mit 42:42.

Die Bulls bleiben am Drücker, führen nach zwei Minuten im dritten Viertel mit 43:48. Doch die Gastgeber lassen nicht locker und sind vorerst auch nicht abzuschütteln. Speziell von der Dreipunktelinie sind sie unverändert brandgefährlich, aber auch die Bullen schlagen von ebendort immer wieder zu. Nach fünf Minuten steht es in einem für die Zuschauer attraktiven Spiel 51:59. Einige Szenen später führen die Steirer dank zweier Dreier von Marck Coffin mit +10 (55:65). Die Partie wird in weiterer Folge härter geführt, der Vorsprung der Bullen bleibt in ähnlicher Größenordnung. Nach drei Vierteln steht es 62:74.

Auch im Schlussviertel ist die Spielanlage unverändert, beide Mannschaften kämpfen um jeden Ball, das Match ist zerfahren. Nach vier Minuten steht es 71:80, Xavier Ford zu diesem Zeitpunkt nach seinem fünften Foul nicht mehr auf dem Parkett. Bis zum Spielende kommen beide Teams zu Korberfolgen, die jedoch an der Kräfteverteilung nichts mehr ändern. Am Ende gewinnen die Kapfenberg Bulls auswärts gegen die Vienna D.C. Timberwolves mit 91:81 und stehen im Halbfinale, wo der Gegner Klosterneuburg Dukes heißt. Los geht es in der Sporthalle Walfersam am 15. Mai und 18. Mai mit zwei Heimspielen!

Marck Coffin, Captain: „Das war wieder ein schweres Stück Arbeit, die Timberwolves haben uns einen harten Kampf geliefert. Wir freuen uns natürlich, dass wir es mit drei Spielen in das Halbfinale geschafft haben und werden uns jetzt genau auf die Dukes vorbereiten.“

Oliver Freund, Geschäftsführer: „Die Timberwolves haben heute wieder bewiesen, dass sie eine Bereicherung für die ABL sind – Gratulation zu diesem neuerlich engagierten Auftritt. Am Ende des Tages hat sich unsere individuelle Klasse durchgesetzt. Wir werden uns im Halbfinale gegen die Klosterneuburg Dukes definitiv steigern müssen.“

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. Kapfenberg Bulls – 81:91 (17:21, 42:42, 62:74)

Werfer Kapfenberg Bulls: Vujosevic und Sarlija je 18 Punkte, Coffin 13 Punkte, Wilson 12 Punkte, Ford 9 Punkte, Stegnjaic 8 Punkte, Nelson-Henry 7 Punkte, Schrittwieser 6 Punkte

 

Foto: ©GEPA pictures