Kapfenberg Bulls vor erstem Auswärtsspiel im Viertelfinale!

Am Dienstag geht es für die Bullen von Coach Mike Coffin nach Wien – im dritten Viertelfinalspiel der Admiral Basketball Liga gastiert man mit einer 2:0 Führung im Gepäck bei den Vienna Timberwolves.

Noch ein Sieg fehlt den Bulls um den Einzug ins Semifinale zu schaffen, und am Dienstag wird die Truppe rund um Spielmacher Bogic Vujosevic alles daran setzen um schon die erste Chance dafür zu nützen und „den Sack zuzumachen“!

Dafür wird aber eine fokussierte Leistung über 40 Minuten notwendig sein, denn die Wiener konnten in den ersten beiden Spielen phasenweise sehr gut mit dem regierenden Meister mithalten. Das sieht auch Sportdirektor Michael Schrittwieser – der erfahrenste Mann des österreichischen Basketballs im Bezug auf Play offs – so: “Play offs und Serien sind noch einmal eine ganz andere Geschichte als die „regular season“. Es ist natürlich wichtig was man in den Spielen zeigt, genau so wichtig ist aber wie man die Tage zwischen den Spielen nützt, wie effizient und effektiv man in diesen wenigen Stunden arbeitet die dazwischen liegen. Das gilt natürlich für die Regeneration der Spieler, vor allem aber für die taktischen Korrekturen – im besten Fall ist man dem Gegner immer einen kleinen Schritt voraus. Wir haben einige unerfahrene Spieler im Bezug auf diese Situation in unseren Reihen, für die ist es wichtig dass sie das so rasch als möglich lernen. Und eines wissen wir auch – eine best of five Serie ist dann zu Ende wenn man das dritte Spiel gewonnen hat, und nicht vorher!“

ß Im dritten Spiel am Dienstag wollen die Bulls nochmals im Bezug auf taktische Disziplin einen Schritt nach vorne machen, und einfache Fehler weiter reduzieren, Coach Coffin vertraut seinem Team dass eine weitere Steigerung möglich ist:“Das zweite Spiel war von der Intensität und vom Fokus her in Ordnung, auch die Defensive hat nach einer kurzen Phase am Beginn dann gut geklappt. Fehler haben wir trotzdem noch zu viele gemacht, diese kurzen Momente in denen die Konzentration verloren geht, die wollen und müssen wir noch korrigieren, dann bin ich zuversichtlich dass uns der Einzug ins Semifinale gelingt!“

Der Trainingsplan und Vorbereitungsrhythmus wird auch vor Spiel 3 minutiös eingehalten. Am Sonntag stand am vormittag eine Regenerations- und Athletikeinheit auf dem Programm, am Montag dann zwei Trainingseinheiten. Am Spieltag (Dienstag) wie immer eine Einheit am Vormittag, dann gemeinsames Mittagessen und Abreise zum Spiel.

Das Team der Bulls hofft natürlich auch auf volle Unterstützung der Fans, Kapitän Marck Coffin:“Auch wenn es ein normaler Wochentag ist, so hoffen wir doch dass uns möglichst viele unserer treuen Fans begleiten können – es macht einfach einen Riesenunterschied für uns Spieler aus!“

Auch in den anderen drei Viertelfinalserien steht es 2:0 für die jeweils besserplatzierten Teams nach dem Grunddurchgang – so könnte am Dienstag durchaus schon die ein oder andere Serie entschieden werden.

Klosterneuburg – Wels        2:0

Das zweite Heimspiel konnten die Dukes aus Klosterneuburg hauchdünn mit 78:77 für sich entscheiden, nun wechselt die Serie nach Wels. Die Oberösterreicher halten aktuell den längsten „winning streak“ vor eigenem Publikum – sie konnten die letzten 10 Spiele in der eigenen Halle gewinnen. Wenn die Nerven halten können sie verkürzen, Klosterneuburg jedoch kommt ohne Druck und mit jeder Menge Erfahrung.

Die Bulls schauen gespannt auf diese Serie – trifft man doch in einem möglichen Semifinale auf den Sieger.

Oberwart – Vienna               2:0

Sehr dominant und überzeugend bis jetzt die Gunners aus Oberwart, beide Spiele gingen ganz klar an die Burgenländer. Nachdem im Grunddurchgang alle Spiele zwischen den beiden Teams sehr knapp waren, ist das in den Play offs bis jetzt nicht der Fall. Ein +33 in Spiel 1 und immer noch +16 im zweiten Spiel sprechen eine klare Sprache.

Bleibt abzuwarten ob es den Wienern in der eigenen Halle gelingt diesen Trend umzukehren.

Gmunden – Traiskirchen     2:0

Ebenfalls knapp war das Spiel 2 in Gmunden – Traiskirchen lag lange Zeit in Führung, am Ende setzte sich jedoch die längere Bank und die höhere Rotation der Schwäne doch durch. Die Lions rund um Shawn Ray und Jozo Rados lagen zur Pause noch mit 12 Punkten voran, konnten den Fokus aber nicht über 40 Minuten halten.

Der routinierten Truppe rund um die Nationalspieler Danek, Güttl und Rados ist jedoch ein Heimsieg in Spiel 3 durchaus zuzutrauen.

Sky Sport Austria überträgt diesmal aus Wels – das Spiel 3 gegen Klosterneuburg.

Für die Bulls gibt es am Dienstag nur ein Gas – und das heißt Vollgas – um den neuerlichen Einzug unter die letzten 4 der Meisterschaft zu sichern. Das wäre im übrigen das achte Mal in den letzten 10 Jahren, dass die Kapfenberg Bulls zumindest den Einzug ins Semifinale schaffen.

 

#wearefamily #wirschaffendas #playoffs2019

Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender