Spiel verloren – Tabellenführung behalten!

Nach fünf Monaten ohne Heimniederlage gelingt es den Oberwart Gunners die Festung Walfersam zu knacken – die Burgenländer gewinnen ein intensives hart umkämpftes Spiel mit 73:77

Vom Start weg präsentieren sich die Gunners heute spritzig und intensiv, die ersten 10 Minuten stehen ganz im Zeichen der Gäste – die Bullen Defensive nicht so kompakt wie gewohnt. Bei den Heimischen teilweise schlechte Entscheidungen und auch nicht der nötige Fokus für ein Spitzenspiel. Immer wieder gelingt es den Gunners maximalen Druck auf den Ball auszuüben – die Bulls finden gegen die harte Gangart kein Rezept. So gelingt es Oberwart sich früh abzusetzen – nach 10 Minuten leuchtet ein 13:23 von der Anzeigetafel.

Im zweiten Abschnitt ziehen die Bullen die Zügel straffer und kommen über die Defensive ins Spiel retour – Punkt für Punkt wird aufgeholt, knapp vor der Pause gleicht Kapfenberg erstmals aus. Bei beiden Teams die Wurfquoten nicht berauschend – die Bullen mit 33% von jenseits der Dreierlinie, die Gunners gar nur 14%. Trotzdem gegen die Oberwarter mit einem 35:36 Vorsprung in die Kabinen. Nach Seitenwechsel nimmt das Bullen Spiel Fahrt auf, nun werden auch die Räume unter dem Korb gefunden und so die Gäste unter Druck gesetzt.

Die Fans in der vollen Walfersamhalle auf beiden Seiten hält es kaum auf den Sitzen – ein typisches Basketballspiel – an Spannung kaum zu überbieten, kein Team kann sich mit mehr als 2-3 Punkten absetzen. Bei den Bullen isoliert man ein ums andere Mal Bogic Vujosevic, der auch immer wieder abschließt oder an die Freiwurflinie kommt. Mit 32 Punkten und 6 Assists ist er neben Marck Coffin der stärkste Mann in den Reihen der Bulls an diesem Abend. So geht die Kapfenberger mit einem 57:55 in die letzten 10 Minuten – alles ist möglich! Der letzte Abschnitt steht ganz im Zeichen des überragenden Mannes des Abends – Hayden Lescault im Dress der Burgenländer ist kaum zu stoppen und schließt praktisch jede Aktion erfolgreich ab – immer wieder sucht und findet er erfolgreich den Weg zum Korb. So auch in den Schlussminuten in denen er das Spiel der Gunners praktisch alleine trägt. Gesamt überzeugt der Mann des Spieles mit 28 Punkten, 9 Rebounds und 6 Assists.

So gelingt es den Burgenländern das Spiel in den letzten 5 Minuten für sich zu entscheiden – nach einer 63:61 Führung fünf Minuten vor dem Ende spielen sie das bessere Finale und gewinnen an diesem Abend verdient mit 73:77. Für die Bulls bleibt der Trost der Tabellenführung – schon am Ostersonntag geht es in Graz weiter, dort will man den Platz an der Sonne naturgemäß mit einem Derbysieg verteidigen.

Coach Mike Coffin:“Schlecht gestartet und nicht gut gespielt. Unser Blick geht nach vorne, wir müssen in Graz gewinnen wenn wir den Heimvorteil behalten wollen. Wir werden ganz sicher nicht wegen einer Niederlage die Nerven über Bord werfen, sondern ruhig weiterarbeiten!“

Kapfenberg Bulls – Unger Steel Gunners Oberwart  (13:23, 35:36;57:55)

 

Werfer Bulls: Vujosevic 32, Wilson 14, Coffin 12, Ford 6, Stegnajic 3, Nelson-Henry 3, Sarlija 3.

Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender