Kapfenberg Bulls mit Auswärtssieg bei den Vienna D.C. Timberwolves

Mit einem hart erkämpften Auswärtssieg bei den Vienna D.C. Timberwolves entsenden die Kapfenberg Bulls ihre Teilnehmer Head Coach Mike Coffin, Captain Marck Coffin, Bogic Vujosevic und Elijah Wilson zum My Movie Guru All Star Day 2019. Top in diesem Spiel Marck Coffin, der sein neues Career-High aufstellte.

Die Kapfenberg Bulls (#3) haben nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Serie wieder in der Fremde gewonnen. Die Steirer besiegten den Aufsteiger Vienna D.C. Timberwolves (#7) mit 84:75 und sind nun schon seit drei Spielen ungeschlagen. Nach einem starken Start des Heimteams (9:2 nach 5 Minuten), legen die Bullen einen Gang zu und gehen mit einer 13:20-Führung in die erste Viertelpause. Nachdem die Bulls in Minute 17 bereits mit +9 Punkten führen (25:36), nutzen die Hauptstädter immer wieder Unaufmerksamkeiten des amtierenden Meister aus und kommen bis zur Halbzeitpause auf 39:42 heran. Dieser Trend setzt sich auch im 3. Viertel fort – die Wölfe liegen nach 26 Minuten mit vier Punkte voran (54:50). Ein darauf folgender 13:0-Run der Steirer bringt diese schlussendlich auf Kurs zum 6. Auswärtssieg – sie gewinnen ein bis zum Ende spannendes Spiel mit 84:75. Entscheidend für den Erfolg der Bulls waren insgesamt 17 Offensivrebounds (Bulls Season-High) und 21 Punkte von Kapitän Marck Coffin, der damit sein neues Career-High aufstellte!

Vienna D.C. Timberwolves – Kapfenberg Bulls 75:84 (13:20, 26:22, 56:66)
Scorer Timberwolves: Scott 20, Kolaric 16, Nikolic 15
Scorer Bulls: Coffin 21, Vujosevic 20, Wilson 16

 

Top-Performer:
Marko Kolaric – 37:58 MIN | 16 PTS | 17 RB | 5 AS | 4 ST
Marck Coffin – 27:38 MIN | 21 PTS | 9/11 FG | 7 RB | 5 AS

Key-Facts:
– Kapfenberg verzeichnete mit 17 Offensivrebounds ein neues Season-High.
– Bulls-Kapitän Marck Coffin erzielte mit 21 Punkten sein ABL-Career-High.
– Kapfenberg hatte reichlich Input von den Bankspielern (32:7 Bench-Points).
– Bulls-Neuzugang Xavier Ford wurde noch nicht eingesetzt. Bei den Timberwolves fehlten die Langzeitverletzten Hofbauer, Müller und Polakovic und Kapitän Philipp D’Angelo.

 

Stimmen zum Spiel:

Mike Coffin, Headcoach der Bulls: „Wir haben heute den Rebound dominiert und hatten viele Fastbreak-Situationen. Das war der Unterschied. Wir haben aber nicht perfekt unsere Halfcourt-Situationen umgesetzt, auch weil wir 40 Minuten Zonen-Defense der Timberwolves nicht erwartet hatten. Am Ende ist der Sieg für uns aber das Wichtigste.“

Marck Coffin, Kapitän der Bulls: „Wir haben erwartet, dass die Timberwolves, wegen ihrer vielen Ausfälle, mit viel Intensität rauskommen und auch, dass sie Zonen-Defense spielen werden. Wir waren zwar vorbereitet, aber im Endeffekt haben sie uns aus dem Spiel gebracht. Wir haben am Ende die schwierigen Würfe getroffen und viel mehr Input von der Bank gehabt.“