4. Sieg in Folge: BULLS gewinnen zuhause gegen Dukes

Die Kapfenberg Bulls starteten stark in die Begegnung und erspielten sich, angeführt von Bogic Vujosevic, eine schnelle Führung. Vor allem von jenseits der Dreipunktelinie treffen die Steirer hochprozentig. Predrag Miletic (20 Punkte) führt sein Team aber im zweiten Viertel wieder heran. Max Hopfgartner kann kurzzeitig gar die Führung erobern. Der amtierende Meister behält allerdings die Nerven, erhöht die Gangart in der zweiten Halbzeit und verschafft sich durch eine kompakte Defensivleistung wieder Vorteile. Die Gäste aus Niederösterreich konnten körperlich nur ansatzweise dagegenhalten und die starke Defensive der Bulls zu selten knacken. Im finalen Abschnitt gelang es den Dukes nicht mehr zuuegen und mussten schließlich mit dem 66:76 die vierte Saisonniederlage hinnehmen. Die Bulls schafften durch den vierten Erfolg ensuite den Sprung auf den dritten Tabellenrang.

Key-Facts:
  • Kapfenberg feierte nach einem Kaltstart in diese Saison bereits den vierten Sieg in Folge und schafft den Sprung auf den dritten Tabellenrang.
  • Die Bulls verstärkten die Intensität in der Defensive und hielten die Dukes in der zweiten Halbzeit auf 24 Punkte.
  • Trotz der deutlich höheren Rotation konnten die Niederösterreicher in der Crunch-Time nicht mehr zulegen.

 

Stimmen zur Begegnung:

 

Werner Sallomon, Headcoach der Dukes: „Gratulation an Kapfenberg. Sie haben verdient gewonnen. Wir waren leider nur in Ansätzen bereits zu spielen. Wir haben zu wenig körperbetont gespielt und zu wenig Energie aufs Parkett gebracht.“

Predrag Miletic, Spieler der Dukes: “Wir haben in der entscheidenden Phase einige leichte Punkte kassiert. Wir ließen zu viele Offensivrebounds zu.“

Mike Coffin, Headcoach der Bulls: „Nach einer schlechten Defensivleistung in der ersten Halbzeit, konnten wir in der zweiten Hablzeit in diesem Bereich stark nachlegen und haben verdient gewonnen.“

Bogic Vujosevic, Spieler der Bulls: „Es war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Wir haben in der ersten Halbzeit das Tempo kontrollieren können. Wir merken, dass wir jedes Teams schlagen können, wenn wir in unserem Tempo schwierig. Machen wir das nicht, wird es gegen jede Mannschaft schwer.“
Kapfenberg Bulls – Klosterneuburg Dukes 76:66 (25:18, 44:42, 61:54)
Beste Werfer Bulls: Vujosevic 22, Wilson 21, Stegnjaic 15
Beste Werfer Dukes: Miletic 20, Bavcic 12, Blazevic 11