ece bulls müssen auf Teilnahme in der Champions League verzichten

Der sechsfache österreichische Basketballmeister ece bulls Kapfenberg hat die Nennfrist für die Champions League, Europas zweitgrößtem Bewerb, verstreichen lassen müssen. Sie reagieren damit auf die verschärften Teilnahmeauflagen, wie etwa mindestens 3.000 Sitzplätze, die weder in Kapfenberg noch im Umkreis von 150 km gewährleistet werden können. Eine einmalige Situation im österreichischen Sport: Eine Mannschaft kann einen ihr zustehenden internationalen Startplatz nicht wahr nehmen!

 

Die seit Jahren im Raum stehenden Pläne für ein regionales Ballsportzentrum  werden auf allen öffentlichen Ebenen immer wieder diskutiert. Diesbezügliche Gespräche befinden sich in einer entscheidenden Phase, für die internationale Teilnahme des Double Siegers ist jedoch kurzfristig Handlungsbedarf gegeben.

 

Als Alternative könnte das steirische Basketball Aushängeschild am zweitgrößten europäischen Bewerb teilnehmen, dem FIBA Europe Cup. Auch hier erreicht man die Teilnahmevorraussetzungen von 1.500 Hallenplätzen nicht, in informellen Gesprächen wurde jedoch die Bereitschaft signalisiert, die Bestimmungen in diesem Ausnahmefall bei Vorlage einer entsprechenden Zukunftslösung zu lockern. Die Walfersamhalle in Kapfenberg bietet maximal 800 Sitzplätze und ist damit für internationale Bewerbe nicht mehr zugelassen.

 

Zudem liegt den Verantwortlichen der ece bulls Kapfenberg ein Schreiben der Hallenbetreiber vor, das eine Benützung der Sporthalle für Europacupveranstaltungen und die damit verbundenen umfangreichen Auf- und Abbauarbeiten sowie das Bereitstellen der notwendigen Trainingszeiten für die Gastmannschaften untersagt.

 

„Wir sind offen gesagt verzweifelt, denn selbst wenn wir jetzt volles Vertrauen in die Pläne der politisch Verantwortlichen haben was eine Zukunftslösung betrifft, so brauchen wir dennoch eine Lösung innerhalb weniger Tage. Wenn wir kommende Woche auch die Nennfrist für den FIBA Europe Cup verstreichen lassen müssen, zieht das auch Konsequenzen der Liga nach sich, da wir der vorgeschriebenen internationalen Teilnahme nicht nachkommen können. Zudem werden uns wohl einige Spieler unseres Erfolgsteams verlassen, für die der internationale Bewerb eine entscheidende Rolle für deren Zukunft spielt“, so Oliver Freund der Obmann der ece bulls Kapfenberg.