Von Bears zu Bulls

Aus den Bears werden Bulls 
 
Neuer Hauptsponsor
In der Saison 2003/2004 wird beim österreichischen Meister eine neue Ära eingeleitet. Quadriga mit ihrer Produktpalette Superfund wird Hauptsponsor. Aus den Basket Bears werden die Superfund Bulls Kapfenberg. Neuer Hauptsponsor, neuer Name und neues Vereinskonzept lassen den regierenden Meister weiter reifen.
 
Supercup 2004
Die Saison beginnt für die "Bulls" mit dem Supercup-Titel. Im Duell Meister gegen Cupsieger behalten die Kapfenberger gegen Gmunden mit 81:74 die Oberhand.
 
1. österreichisches Team im ULEB-Cup
Am 11.11. 2003 starten die Superfund Bulls dann als erste österreichische Mannschaft in den ULEB-Cup und treten gegen die Top-Teams Rheinenergie Köln, KK Zadar, KK Atlas Belgrad, Caprabo Lleida und Auna Gran Canaria an.
Am 18.11. liefern die Bulls die erste Sensation im ULEB-Cup – der dreifache Meister siegt im zweiten Antreten in der zweithöchsten europäischen Spielklasse gegen KK Atlas mit 80:71 ( 41:36). Es bleibt dies jedoch der einzige Erfolg. Das Europa-Resümee: 1 Sieg und 9 Niederlagen.
 
Cuptraum zerplatzt erneut
Der heißersehnte Sieg im österreichischen Cup bleibt jedoch auch in dieser Saison für die Kapfenberger ein unerfüllter Traum. Bereits im Semifinale scheitert man am späteren Cupsieger Gmunden mit 70:80.
 
Bulls-Negativserie und Aufwind
Im Frühjahr dann die längste Negativserie der Vereinsgeschichte: Nach 16 Siegen und nur 2 Niederlagen im Grunddurchgang, müssen die Bullen in der M1 6 Niederlagen hintereinander einstecken. „Diese Niederlagen sind bisher die schlimmste Serie in der Vereinsgeschichte, auch für mich persönlich als Trainer,“ das Statement damals von Coach Michael Schrittwieser. Der Meister erfängt sich und geht trotz der Niederlagenserie als Tabellenerster in Viertelfinale.
 
4. Meistertitel en suite geht nach Kapfenberg!
Ab diesem Zeitpunkt sind die Obersteirer wieder in Form. 3:0 gewinnen die Bulls das Viertelfinale gegen Traiskirchen, auch Wels wird im Semifinale mit 3:0 besiegt.
Damit stehen die Superfund Bulls Kapfenberg zum 6. Mal hintereinander im Finale der Basketball-Bundesliga. Wie auch im Vorjahr warten dort die Swans aus Gmunden.
Am 17. Mai 2004 schaffen die Obersteirer dann bereits im 4. Finalspiel die Sensation und das Unglaubliche – die Bulls sind zum 4. Mal en suite österreichischer Basketballmeister!
 
Eine bewegte, anstrengende Saison geht mit der absoluten Krönung für die Bulls zu Ende. Nach vielen Hochs und Tiefs wird die Saison 2003/04 mit dem 4. Meistertitel hintereinander abgeschlossen. Das bedeutet, auch in der kommenden Saison hat man die Möglichkeit sich mit Top-Teams aus Europa im ULEB-Cup zu messen!
 
Befreiungsschlag: Bulls holen endlich Cuptitel!
Nach vier Titeln en suite reißt nun die Meitertitel-Serie der Bulls. 2005 erreicht man erstmals seit 1998 nicht mehr das Ligafinale und auch in der Saison 2006 ist im Halbfinale Endstation. Umso größer ist im Jahr 2007 dann die Freude über den ersten Cupsieg der Vereinsgeschichte: im Finale können sich die Bulls rund um Shawn Ray und Jay Youngblood mit 73:69 gegen Fürstenfeld durchsetzen.
 
In der Saison 2008/09 entscheidet man, auch am internationalen Parkett wieder tätig zu sein. Gleich beim ersten Antreten in der CEBL schaffen es die Kapfenberg Bulls zum Final Four Turnier in Timisoara. Die Bullen kassieren allerdings ausgerechnet im Halbfinale ihre erste Niederlage, landen letztlich auf Platz 3 und schrammen damit nur knapp an einer Sensation vorbei.